Wir schon der Titel sagt, möchten wir hier auf einige Seiten verweisen, die sich durch Hilfsangebote oder Aufklärung, auszeichnen …

Hilfe, Herz und Information

… hier vorstellen. 

pflegende Angehörige
zur Internetseite

Sorgende und Pflegende Angehörige sind der größte Betreuungs- und Pflegedienst überhaupt. Überall ist dies zu lesen doch wenn man selber betroffen ist sieht man schnell das die nötige Hilfe und Unterstützung fehlt. Der Verein ist im Bereich – Stadt Amberg und Landkreis Amberg-Sulzbach angesiedelt. Aktiv ist er jedoch überregional. Auf Facebook bildet er die größte Gruppe pflegender Angehöriger. Betroffene finden dort immer Hilfe, Zuspruch und Kraft zum durchhalten.
In Zeiten von Corona wurde auch eine Online-Kneipe eingerichtet die ab 20:00 Uhr geöffnet ist.

Pflegekräfte in Not
zur Internetseite

Stefan Heyde (aus Rheinland-Pfalz)ist selber seit vielen Jahren Gesundheits- und Krankenpfleger. Er weiß noch was er gelernt hat und wie weit dies inzwischen von der Realität abweicht. Doch er gehört zu den wenigen Menschen die das nicht einfach so hinnehmen, er mag nicht wegsehen. Seine Seite ist inzwischen Anlaufpunkt für viele verzweifelte Pflegekräfte geworden.
In vielen Berichten schildern sie Umstände und Begebenheiten aus ihrer Tätigkeit die sie schwer belasten und Außenstehenden ein Einblick in unser marodes Gesundheitssystem bieten. 
Unbedingt lesenswert!

Barrieren Brechen
zur Internetseite

Unter dem Motto „Taten statt Warten“ ist diese (Jahr 2020) neue Seite an die Öffentlichkeit gegangen. 
Es gibt so viele Gesetzte, ob auf Länder, Bundes oder EU-Ebene, doch letztendlich sind es die Betroffenen die immer wieder neue Barrieren erfahren. 
Jetzt werden sie selber aktiv und rufen zur Mithilfe auf. 

Der Wünschewagen vom ASB
zur Internetseite

Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen Herzenswunsch erfüllen, das ist die Mission des niedersächsischen Wünschewagens vom ASB, der seit 2017 unterwegs ist.
Ein Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes, das ehrenamtlich getragene ist und ausschließlich aus Spenden finanzierte wir.  
Es wäre schön wenn diese Arbeit noch viel mehr Unterstützer findet.